05.07.2017

documenta 14 Kassel - Fridericianum – EMST Austellung

Von Athen lernen - Fridericianum in Kassel fusioniert mit dem EMST aus Athen 

Das Fridericianum in Kassel gilt als wichtigster Ausstellungsort und Herz jeder documenta, schon seit ihren Beginn 1955. Das Museum wurde 1779 vollendet und ist eines der ersten öffentlichen Museen in ganz Europa. Während der documenta 14 wird im Fridericianum die Sammlung des Athener Nationalen Museums für Zeitgenössische Kunst (EMST) gezeigt. Diese Kooperation zwischen Kassel und Athen spiegelt den Titel der diesjährigen documenta 2017 'Von Athen lernen' wider, denn ein Lernen ist ohne Austausch nicht möglich. Kassel teilt 'ihre' documenta mit Athen und so teilt Athen auch 'ihre' aktuelle Kunstausstellung mit Kassel. Ich persönlich empfinde dieses Kooperationsprojekt als eine sehr schöne Geste und passend für das gesamte Konzept der documenta 14.
documenta 14 Livinglove

30.06.2017

documenta 14 Kassel - Agnes Denes The Living Pyramid

Naturgesetze verändern und dadurch neue Potenziale schaffen - "The Living Pyramid" von Agnes Denes, Nordstadtpark Kassel

Im Nordstadtpark in Kassel kann man während der documenta 14 'Die Lebende Pyramide' der Künstlerin Agnes Denes bestaunen. Bunte Blumen und Gräser türmen sich neun Meter hoch mit einer Grundfläche von ebenfalls 9x9 Metern. Agnes Denes ist in Budapest geboren und lebt nun in New York, wo sie ähnliche Projekte, wie The Living Pyramid veröffentlicht hat. Es ist nicht ihr erster Auftritt bei der documenta, denn schon bei der documenta 6, 1977, hat sie teilgenommen. Agnes Denes ist eine der ersten Konzeptkünstlerinnen überhaupt und eine Vertreterin der Land Art. Durch die Veränderung von Naturgesetzten will Denes neue Möglichkeiten aufzeigen und dem Publikum dynamischen Prozesse bewusst machen.

21.06.2017

documenta 14 Kassel – Hiwa K und When We Were Exhaling Images

Lebensräume mal ganz anders – Hiwa K und seine Installation „When We Were Exhaling Images“ am Friedrichsplatz, Kassel

Der in Kurdistan, Irak geborene Künstler Hiwa K zeigt am Friedrichsplatz, vor der documenta-Halle in Kassel seine Installation „When We Were Exhaling Images“. Von weiten sieht man 20 gestapelte Kanalrohre, welche eher mit einer Baustelle assoziiert werden könnten, doch wenn näher kommt, entdeckt man die Schönheit in ihnen, denn jedes einzelne Rohr zeigt einen anderen Lebensraum: ein Badezimmer, eine Bar namens „Die runde Spilunke“, eine Bibliothek, einen Schlafplatz mit Kräuterbeet und noch weitere mehr. Dabei arbeitete Hiwa K mit 13 Designstudenten der Kunsthochschule Kassel zusammen, die die Räume in den Röhren gestalten durften.
Livinglove documenta

12.06.2017

documenta 14 Marta Minujin Parthenon der Bücher

documenta 14 - Parthenon der Bücher von Marta Minujin

Ein Lieblingskunstwerk von mir ist das 'Parthenon der Bücher', welches mit verbotenen Büchern bestückt ist. Auch bei der documenta 1955, der allerersten documenta, initiiert von Arnold Bode, wurde die Kunst gezeigt, die von den Nationalsozialisten verboten wurde, die sogenannte entartete Kunst. Das Parthenon ist für mich ein Verweis genau darauf und auch noch auf so viele andere Dinge: journalistische Freiheit, Freiheit seine Meinung öffentlich zu sagen und gegen die Zensur zu kämpfen.
Livinglove documenta 14

11.06.2017

documenta 14 Nathan Pohio Weinberg-Terrassen

Der Künstler Nathan Pohio aus Neuseeland ist auch Teil der documenta 14 

Der Künstler Nathan Pohio kommt aus Neuseeland und ist als Mitglied der Stämme Waitaha, Kati Mamoe und Ngai Tahu aufgewachsen. Sein Kunstwerk „Raise the anchor, unfurl the sails, set course to the centre of an ever setting sun!“ für die documenta 14 kann man in dem Park neben der Grimmwelt Kassel anschauen (Weinberg-Terrassen).